Erfahrungswissen

Erfahrungswissen bedeutet, aus der Beobachtung heraus Rückschlüsse ziehen.


Kinesiologie kombiniert das jahrtausendealte Erfahrungswissen der Traditionellen Chinesischen 5 Elemente Lehre  mit den Erkenntnissen der modernen wissenschaftlichen Forschung.

In der Fachrichtung Gehirn ist die Kinesiologie konzeptionell insbesondere von den Erkenntnissen der neurowissenschaftlichen Forschung geprägt und hat wie keine andere Methode aktuelles Wissen direkt in praktisch anwendbare Konzepte umgesetzt.

Alfred Schatz, IAK, hat es so ausgedrückt: "Kinesiologie ist ein Denkmodell - ein Konzept, das einem „grass root movement“ gleich kommt. "

Die Kinesiologie ist, wie die klassische Schulmedizin, eine Erfahrungswissenschaft.

(Dtsch Arztebl 2005; 102(14): A-943 / B-799 / C-747 Hoppe, Jörg-Dietrich   http://www.aerzteblatt.de/archiv/46174/Statt-Programm-Medizin-Mehr-Vertrauen-in-die-aerztliche-Urteilskraft).

Eine wissenschaftliche Belegbarkeit der Methode Kinesiologie ist derzeit nicht gegeben. Bisher wurden keine öffentlichen finanziellen Mittel bereitgestellt um die sehr aufwändigen Studien zu finanzieren. Die Krankenkassenanerkennung wird, ähnlich wie in der Osteopathie, nur durch den wiederholt geäußerten Behandlungswunsch der Klienten an Dynamik gewinnen.